Opening times with a presentation: Body of Work by FAK | Öffnungszeiten mit Präsentation: Body of Work von FAK


Termin Details

  • Datum:
  • Ort: Florida

Lothringer13_Florida is open every first saturday of the month from 12 to 6pm. Our library consisting of de-privatized book collections organized and kept up to date by the Library Group and our archive is than visitable. This saturday FAK are presenting their new publication Body of Work, at 4 pm the performance „Rachel“ will take place with Hannah Cooke and Isabel Mehl.

Lothringer13_Florida hat immer am ersten Samstag des Monats von 12 – 18 Uhr geöffnet. Unsere Bibliothek, die sich aus deprivatisierten Buchbeständen speist und von der Library Group organisiert und aktualisiert wird, sowie unser Archiv ist dann besuchbar. Diesen Samstag präsentiert FAK ihre neue Publikation Body of Work, um 16 Uhr findet die Performance „Rachel“ mit Hannah Cooke und Isabel Mehl statt.

Das FAK – Feministisches ArbeitsKollektiv – ist eine interdisziplinäre Gruppe aus Designer*innen, Medienkünstler*innen und Kunstwissenschaftler*innen, gegründet an der HfG Karlsruhe. Body of Work – Arbeiten im Kollektiv – stellt die erste Publikation des FAK vor.

Die Publikation Body of Work widmet sich der Verknüpfung von Körper und Arbeit. Der Stellenwert des äußeren Erscheinungsbildes auf dem Arbeitsmarkt ist gestiegen, unsere Körper sollen dort sowohl unsere Anpassungsfähigkeit als auch unsere Individualität widerspiegeln. Wohin wir auch blicken, von überall lächeln uns Körper entgegen, die die Sprache des Erfolgs sprechen und uns versichern, dass wir es auch so weit schaffen können, wenn wir nur hart genug an uns arbeiten. Body of Work widmet sich der Arbeit an und mit dem Körper und stellt immer wieder die Frage nach den Möglichkeiten der Emanzipation. Mit der Publikation machen wir uns auf die Suche nach dem Potential des Körpers als Ort des Widerstands und der Subversion und untersuchen dabei, wie widerständige Ideale häufig als leere Phrasen in Werbeslogans eingesetzt und – kapitalistisch ausgehöhlt – zurück an ihren Ursprungsort geweht werden. Ist Emanzipation in einem solchen Kreislauf überhaupt möglich und welchen Preis hat sie? Bleibt am Ende die einzige Lösung die ironische Affirmation?

Mitwirkende: Mona Altmann, Lene Vollhardt, Lisa Bergmann, Liliana Betz, Hannah Cooke, Klemens Czurda, Lotte Effinger, Susan Funk, Johanna Hoth, Isabel Mehl, Martha Schwindling, Tatiana Stürmer, Antonia Wagner, u.a.

body