Reality is Only a Word – A lecture presented by Dr Andrew Jacobs (in english)


Termin Details

  • Datum:
  • Ort: Florida

Quantum mechanics is the most successful scientific theory ever produced. Almost 100 years of intense experimental testing has never found it to be in error. Most of todays technology relies on it. But quantum mechanics is deeply strange. It tells us that the behaviour of very small things is fundamentally different in character to the objects which inhabit the macroscopic scale of our experience. It stretches our imagination beyond the point where we can any longer visualise. The pictures we bring from our own experience often simply cannot be applied at the atomic scale. Mathematics appears to be our only reliable guide and we are forced to accept that nature’s imagination is in a deep sense far greater than man’s.

this is the first presentation in a new series of events and performances hosted by Florida, relating to ideas of opacity.

Andrew Jacobs is a mathematician who founded the Munich-based Institute for Enquring Minds – a pedagogy project for children and young adults offering extracurricular and one-on-one math tution on a pay-as-you-can basis. The model was loosely inspired by Dave Egger’s writing centre 826 Valencia in San Francisco. Andrew formerly worked as a quant in London and within academia in the UK and US. He studied at St Andrews University in Scotland and Cambridge, England.

a game is a play is a text

Eine Performance- und Interventionsreihe, die öffentliche und private Strukturen und Räumlichkeiten als temporäre Spielstätten neu formiert.

Erst die Regeln, dann Strategie, dann Intuition – schließlich zählt der Einsatz? Oder entpuppt sich dies auch als Maske, als weitere Fiktion und Fratze des Flexibilitätsnarrativs?

Florida entwirft ein Szenario, eine temporäre Bühne an der Schnittstelle von Privatem und Öffentlichen, internen wie externen Strukturen. Ein nicht-ortbares Schiff unterschwelliger Perspektiven und Formen der Gemeinschaft.  Das Obskure gibt uns Deckung und schart im Spiel Sichtbarkeiten um sich, wie das nicht-verbale Handeln und die Hinterfragung etablierter Setzungen, aber auch aggressive, viszeral-leibliche Erfahrung.
Das Spiel beginnt im privatisierten Raum, unterhalb der Oberfläche, im lauten Rückzug unter die Oberfläche, in abgedunkelten Zimmern, im Forschen und Handeln in und um das Verborgene.

Das Spiel der Aufmerksamkeiten

 

  • eine situtative Zusammenkunft auf Zeit
  • die Fiktion kann Konsequenzen haben
  • das Regelwerk bestimmt den Mehrwert
  • Produktion dient keinem Nutzen
  • Rausch und Linie als nicht festgeschriebene Qualitäten

 

Ein Setting und Service von Florida