AfroDiaspora 2.0 // presents: At the borderlines of belonging // Grenzlinien des Daseins

Ausstellung / exhibition 30.09. – 07.10.2020

Öffnungszeiten / opening hours

30.09. / 01.10. / 02.10.15 – 20 h
03.10. / 04.10.11 – 20 h
05.10. / 06.10.  / 07.10.15 – 20 h


English version below

Ausgehend von einer Auseinandersetzung mit Audre Lordes Worten: “If I didn’t define myself for myself, I would be crunched into other people’s fantasies for me and eaten alive”* zentralisiert die Ausstellung “At the borderlines of belonging // Grenzlinien des Daseins” künstlerische Positionen Schwarzer Münchner*innen anhand von Poesie und Fotografie. Die Ausstellung ruft auch dazu auf, namibische Perspektiven, die sich mit der Kolonialgeschichte und der kollektiven Heilung von Traumata befassen, in die Prozesse der Findung nach Schwarzer Identität in Deutschland einzubinden. Die Kunstwerke zu den Themen Identität//en, Zugehörigkeit//en und Lebensrealität//en sind Ergebnisse von kollektiven und intersektionalen Aushandlungen Schwarzer Akteur*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen.

*Zu deutsch: “Würde ich mich nicht für mich selbst definieren, würde ich in die Fantasien anderer Menschen gequetscht und lebendig gegessen werden.”

Mit und von: Hanaa Abdella, Sisilia Akello-Okello, Vanessa Akulo-Okello, Selamauit Berhane, Betiel Berhe, Marny Garcia Mommertz, Trixie Munyama, Tmnit Ghide, Diana-Sandrine Kunis, Modupe Laja, Charlotte Limet, Julie Mireille Mbianke, Elisabeth Mtasa, Jennifer Nantalya, Jucilene Santos Costa, Lucy Schulz, Simone “G Punkt” Bwalya, Vanessa Soutarson, W.I.M.P.

AfroDiaspora 2.0//e.V. ist ein Kollektiv Schwarzer Frau*en in München, das sich für  gemeinschaftsbasierendes Schwarzes Empowerment einsetzt. Das Kollektiv versteht sich als Plattform für Schwarze Frau*en, Kinder, Jugendliche und Künstler*innen und konzentriert sich auf Workshops und Veranstaltungen zu Schwarzen Stimmen, Schwarzen Perspektiven und Schwarzem Wissen.

 

Based on an examination of Audre Lorde’s words: “If I didn’t define myself for myself, I would be crunched into other people’s fantasies for me and eaten alive”, the exhibition “At the borderlines of belonging // Grenzlinien des Daseins” centralizes artistic positions of Black Munich womxn through poetry and photography. The exhibition also calls for the integration of Namibian perspectives dealing with colonial history and the collective healing of trauma into the process of finding black identity in Germany. The artworks on the themes of identity, belonging, and the reality of life are the result of collective and intersectional negotiations between Black Munich artists, and activists.

With and by: Hanaa Abdella, Sisilia Akello-Okello, Vanessa Akulo-Okello, Selamauit Berhane, Betiel Berhe, Marny Garcia Mommertz, Trixie Munyama, Tmnit Ghide, Diana-Sandrine Kunis, Modupe Laja, Charlotte Limet, Julie Mireille Mbianke, Elisabeth Mtasa, Jennifer Nantalya, Jucilene Santos Costa, Lucy Schulz, Simone “G Punkt” Bwalya, Vanessa Soutarson, W.I.M.P.

AfroDiaspora 2.0//e.V. is a Black Womxn’s collective in Munich that advocates for community-based Black empowerment. The collective conceives itself as a platform for Black Womxn, children, teens, and artists and focuses on workshops and events on Black voices, Black perspectives and Black knowledge.

 

 

Abbildungen: AfroDiaspora 2.0 e.V.