Artist in Residence: Mirja Reuter

OPEN STUDIO with Mirja Reuter
Freitag, 30.10. von 16 – 21 Uhr
Samstag, 31.10. von 15 – 19 Uhr
Keine Anmeldung notwendig, bitte die aktuellen Hygieneregelungen beachten.
No registration necessary, please notice the current hygiene regulations.


Für drei Wochen ist die Künstlerin und Kunstvermittlerin Mirja Reuter in Zusammenarbeit mit Ruine München für eine Arbeitsresidency im FLORIDA zu Gast. In ihrer künstlerischen medienübergreifenden Arbeit forscht sie zur Problematik des Betrachterinnensubjekts seit der Moderne und zu den Themen Arbeit und Zeit.

Im FLORIDA arbeitet sie an einem neuen Skript (de rigueur) und dessen performativer und installativer Umsetzung. Hierbei reklamiert sie den Einzelhandel als Ort genderspezifischer Inszenierungen, der sich in pandemischen Zeiten nun besonders mit einem Wandel konfrontiert sieht. „Alles muss raus“ wird hierbei als Programmatik verstanden um die historischen Zuschreibungen auf etablierte Rollenverhältnisse im Spiel von Kauf und Verkauf endgültig zu verlassen.

In ihrer textlichen, graphischen und performativen Auseinandersetzung richtet sich der Blick und die Sprache der Künstlerin auf Orte aus der Umgebung des FLORIDA. Dabei verschränkt sie die Materialität des Einzelhandels, sowie die Arbeitssituation von Verkäuferinnen gleichermaßen. Das entwickelte Skript dient als Ausgangspunkt für eine Live-Performance die im Dezember/ Januar im Rahmen der Ruine München präsentiert wird.

Saleswoman

Was ist erwünscht oder unerwünscht,obligatorisch – oder angesagt?
Was eine Etikette? Ich weiß es nicht – Tell me!
Diesem Begriff muss etwas vorausgegangen sein, eine Einigung, eine stille Zustimmung von mehreren Seiten um etwas als de rigöör zu beschließen.

MAN

Wer dieser Rahmung nicht entspricht, ist nicht eingeweiht worden. Den hat die Information nicht rechtzeitig erreicht. Ein Ungleichgewicht, dass das was wir als Nähe bezeichnen verändert.
Ständiges Aushandeln einer Zuordnung.

Saleswoman

Jeder Raum legt die Spielregeln neu fest – wie wir einander begegnen. Oft ist es mit etwas verbunden, das uns antreibt, uns handeln lässt.

– Auszug aus dem Skript de rigueur

For three weeks is the artist and art educator Mirja Reuter a guest at FLORIDA for a working residency in cooperation with Ruine München. In her artistic cross-media work, she researches on the problems of the female observer since Modernism and about labour and time.

In FLORIDA she is working on a new script (de rigueur) and its performative and installative dramatization. In doing so, she claims the retail trade as a place of gender-specific staging, which in pandemic times is now particularly confronted with change. “Alles muss raus” is in this context understood as a program to finally leave historical attributions to established role relationships in the game of buying and selling.

In her textual, graphic, and performative examination, the artist’s gaze and language is directed to places in the suroundings of FLORIDA, By that she is interweaving materiality and the working situation of saleswomen in equal measure.

The script „de rigueur“ serves as a starting point for a live performance that will be presented in December/January at the Ruine München.

Saleswoman

What is desirable or undesirable, obligatory – or en vogue?
What is an etiquette? I don’t know – Tell me!

This term must have been preceded by something, an agreement, a silent consent from several sides to decide something as de rigöör.

MAN

Whoever does not correspond to this framing has not been initiated. The information has not reached in time. An imbalance that changes what we call proximity. Constant negotiation of an allocation.

Saleswoman

Each place defines it`s rules anew – how we meet each other.
Often it is connected to something that drives us, makes us act.

– excerpt from the script-