In Residence: Support Your Local Artist #2 + FLORIDA Fenêtre w/ Constanza Meléndez

Fr, 11.09.  15 – 21 Uhr Eröffnung / opening
Fr, 11.09., 18 – 21 Uhr Führungen mit Kuratorin Laura Lang / tours with curator Laura Lang
Sa/So, 12./13.09. 11 – 18 Uhr
Mo–Sa, 14.–19.09  16 – 19 Uhr


In Residence: Support Your Local Artist #2
11. Sept – 19. Sept. 2020
w/ Narges Kalhor, Claudia Holzinger, Anne Seiler

Welche Aufgabe kann ein Kunstraum heute übernehmen? In diesem Ausnahme-Sommer lautet die Antwort für das FLORIDA: Supporterin sein oder – etwas eleganter – temporäre Mäzenin für drei Künstlerinnen mit ganz unterschiedlicher künstlerischer Praxis. Jeweils einen Monat lang hatten Anne Seiler, Narges Kahlor und Claudia Holzinger im Rahmen des SYLA (Support Your Local Artists)-Stipendiums die Möglichkeit, die Räume und Ressourcen von FLORIDA zu nutzen, um an neuen Werken zu arbeiten. Die Ausstellung In Residence: Support Your Local Artist #2 zeigt die Ergebnisse und Zwischenstände dieser Arbeitsphasen, ohne Anspruch auf Abgeschlossenheit.

Anne Seiler beschäftigt sich auch in ihrer neuen Werkreihe „trap“ mit dem globalen Handel und der Produktion von Textilien und Mode. Ausgehend vom Design trendiger Turnschuhmodelle – klobige Dad-Sneakers und Ugly-Shoes, die die Träger*innen mit ihren über-dicken Sohlen beinahe SUV-artig von der Umwelt abschirmen (vom Großstadt-Asphalt eher als von stoppeligen Wiesen oder steinigen Schotterwegen) – schafft sie drei skulpturale Arbeiten aus Holz, die sich Insektenartig im Raum verteilen. Sie erinnern an Körper-Prothesen, auf denen es sich kontaktlos durch die Welt wandern lässt. Ihre Gestalt, irgendwo zwischen Chitin-Panzer, Zahnreihen und tatsächlichen Plateauschuh-Überbleibseln angesiedelt, werfen zugleich Fragen nach deren Eigenleben auf: haben wir es noch mit angenehmer Distancing-Wear zu tun oder ist unsere selbsterschaffene Funktionskleidung bereits eine eigene, zähnefletschende Spezies? Auf einer Stoffarbeit, Werbebannerartig aufgespannt, zerlegt sich die Turnschuh-Panzerung auf den Stoff appliziert in ihre formalen Bestandteile. Auch hier wird der technische Design-Aspekt zu etwas Amorphem, dem man zutraut, ein schützendes Gefühl beim Durch-die-Welt-gehen zu erzeugen. Mode gegen die Verzweiflung vielleicht? Konsumgüter jedenfalls, deren emotionale wie gesellschaftliche Funktion Anne Seiler spielerisch entlarvt – genauso, wie unsere Lust an ihnen.

Auch Claudia Holzingers neue Serie FIASCO erzählt vom Konsum, genauer: von Hyperkapitalismus und männlichem Größenwahn. Im Zentrum ihrer beiden neu entstandenen Fotoserien stehen König Ludwig II, Träumer und Märchenkönig mit tragischem Ende und ein insolventer Geschäftsmann, wahrscheinlich Börsenbroker, vielleicht auch Automobillobbyist, der verdächtig an den US-amerikanischen Präsidenten erinnert. Beides Männer mit übersteigertem Ego, die ihr Scheitern nicht wahrnehmen (wollen), weil Scheitern keine Option ist. Diese ‚missratene Aufführung‘ entlarvt die Künstlerin in ihrer Selbstinszenierung: als turbokapitalistischer Märchenkönig(in?), neckisch an Gerüststangen einer Baustelle posierend, in der offenen Tür des Dixieklos, auf einem Erdhügel vor dem Provinz-Rohbau, irgendwo zwischen Taufkirchen/ Vils und Dorfen. So hoch, wie der ‚Kini‘ die Nase vor dem blau-weißem Himmel trägt, so sehr wankt der Geschäftsmann schon am Rande (s)eines Zusammenbruchs. Cholerisch, aufgeblasen, den Mund zur allzu bekannten Rosette verkniffen. Umgeben sind die beiden aufgeflogenen Größenwahnsinnigen von allerlei (überholten) Macht- und Luxus-Requisiten: ein billiges Leopardenfell, das in Wahrheit von einer Kuh stammt, zerfetzt und notdürftig zusammengebunden, funktionslose Technik und ein ganzer Sitzsack ‚sex sells‘ von der schlimmsten Sorte, in dem es sich wohlig an den blatanten Anzeigen kuscheln lässt, den Arm relaxed auf „Ficke mit bis zu 8 Mädchen pro Woche“ liegend. Mittig im Raum hängt von der Decke das Herzstück: ein Sammelsurium kapitalistischer Symbole in Windowcolour, die Form ganz sakrales Bleiglasfenster. Graphic Charts, auf denen sich Börsenkurse zum Corona-Fiasko mit Luxusautomarken und der Wertsteigerung von Trinkwasser vermengen sind bei Holzinger amorphe Gebilden mit Zuckerguss-Oberfläche, die über ihre fragile Substanz aus ungebranntem Ton nicht hinwegtäuschen können. Auf dem Fensterbrett schlängelt sich Nessi und spätestens hier wird klar, dass wir es zu tun haben mit einem Abgesang auf all das Versammelte – so deutlich, dass man es fast schon vermissen wird, das Fiasko.

Hinter die Kulissen einer anderen Art von hanky-panky/Hokuspokus lässt die Filmsequenz „back_stage ENKIPENKI“ blicken, die das vorläufige Ergebnis von Narges Kahlors 3D-Versuchsaufbau ist. Während der SYLA-Residency arbeitete sie gemeinsam mit Mascha Novikova an ihrem Filmprojekt „Enki-Penki. Ein Super-Held aus der Osterwaldstrasse” (Enki Penki: A Superhero from Osterwald Street). Eine Geschichte über einen außergewöhnlich lustigen Super-Helden, die in experimenteller Form realisiert wird – einer Mischung aus Schattenspiel, projizierten Bildern auf Modellbau und nach-animierten Elementen.


FLORIDA Fenêtre w/ Constanza Meléndez
11. Sept – 30. Okt. 2020

Ergänzt werden die drei Positionen der SYLA-Künstlerinnen durch eine fotografische Arbeit von Constanza Meléndez im FLORIDA Fenêtre. Das Porträt des jungen vermummten Mädchens entstand während der Proteste in Chile im Dezember 2019 und erzählt die Geschichte eines Individuums ebenso wie die einer kollektiven Bewegung außerhalb unseres eurozentristischen Blicks. Das dazugehörige Zine versammelt weitere fotografische Arbeiten der Serie sowie informative wie persönliche Texte zur Protestbewegung in Chile seit Oktober 2019. (ask her for the pdf of the zine via her website)


English

In Residence: Support Your Local Artist #2
11. Sept – 19. Sept. 2020
w/ Narges Kalhor, Claudia Holzinger, Anne Seiler

What can an art space be and do today? In this exceptional summer, the answer for FLORIDA was to be a supporter or – more elegantly — a temporary patron for three artists with very different practices. For one month each, the SYLA (Support Your Local Artists)-grant gave Anne Seiler, Narges Kahlor and Claudia Holzinger the opportunity to use the rooms and resources of FLORIDA to work on new pieces. The exhibition In Residence: Support Your Local Artist #2 shows the results and intermediate stages of these work phases, without claiming to be complete.

In her new series of works “trap”, Anne Seiler deals with the global trade and production of textiles and fashion. Starting with the design of trendy sneaker models chunky dad sneakers and ugly shoes, which shield the wearer from the environment with their over-thick soles in an almost SUV-like manner (from the asphalt of the city rather than from stubby meadows or stony gravel paths)  she creates three sculptural works made of wood, which are distributed in the room like insects. They are resembling body prostheses on which it can wander through the world without contact. Their shape, located somewhere between chitin armour, rows of teeth and actual plateau shoe remnants, also raises questions about their inherent life: are we still dealing with pleasant distancing wear or is our self-created functional clothing already a species in its own right, braiding its teeth? On a fabric work, stretched out like an advertising banner, the sneaker armour, applied to the fabric, breaks down into its formal components. Here, too, the technical design aspect becomes amorphous, which is believed to create a protective feeling when walking through the world. Fashion against despair perhaps? Consumer goods, at any rate, whose emotional and social function Anne Seiler playfully exposes — just like our desire for them.

Claudia Holzinger’s new series FIASCO also tells about consumption, or more precisely: about hypercapitalism and male megalomania. At the center of her two newly created photo series are King Ludwig II, dreamer and fairy-tale king with a tragic end, and an insolvent businessman, probably a stockbroker, perhaps also an automobile lobbyist, suspiciously reminiscent of the US president. Both men with exaggerated egos who (want to) not perceive their failure because failure is not an option. The artist unmasks this ‘wayward performance’ in her self-staging: as a turbo-capitalist fairy-tale king (or queen?), posing teasingly on the scaffolding poles of a construction site, in the open door of the dixie toilet, on a hill of earth in front of the provincial building shell, somewhere between Taufkirchen/ Vils and Dorfen. As high as the ‘Kini’ carries his nose in front of the blue and white bavarian sky, the businessman is already staggering on the verge of a collapse. Choleric, bloated, his mouth pinched to the all too familiar rosette. The two busted megalomaniacs are surrounded by all sorts of (outdated) power and luxury props: a cheap leopard skin, which in reality comes from a cow, torn to shreds and tied together in a makeshift way, functionless technology and a whole beanbag ‘sex sells’ of the worst kind, in which you can comfortably cuddle up to the leafy ads, your arm lying relaxed on “fuck with up to 8 girls per week”. In the middle of the room, the centerpiece hangs from the ceiling: a hodgepodge of capitalist symbols in windowcolor, in the form of a completely sacral lead glass window. Graphic charts on which stock market prices mix with luxury car brands and the increase in value of drinking water are amorphous structures with a sugar-coated surface, which cannot hide their fragile substance of unfired clay. On the window sill, Nessi snakes his way and here at the latest it becomes clear that we are dealing with a swan song to all that has been gathered – so clearly that one will almost miss it, the fiasco.

Behind the scenes of a different kind of hanky-panky/hocus-pocus takes us the film sequence “back_stage ENKIPENKI”, which is the preliminary result of Narges Kahlor’s 3D experimental setup. During the SYLA residency she worked together with Mascha Novikova on her film project “Enki-Penki. A Superhero from Osterwald Street”. A story about an exceptionally funny super-hero, realized in an experimental form – a mixture of shadow play, projected images on model construction and post-animated elements.


FLORIDA Fenêtre w/ Constanza Meléndez
11. Sept – 30. Okt. 2020

The three positions of the SYLA artists are complemented by a photographic work by Constanza Meléndez at FLORIDA Fenêtre. The portrait of the young hooded girl was taken during the protests in Chile in December 2019 and tells the story of an individual as well as that of a collective movement outside our Eurocentric view. The accompanying zine brings together further photographic works from the series as well as informative and personal texts on the protest movement in Chile since October 2019.


Kuratiert von / Curated by Laura Lang.
Text von / by Laura Lang.
Dokumentation von / documentation by Constanza Meléndez


Im Rahmen von / part of Various Others 2020


Title image: Constanza Meléndez