Support Your Local Artist Residents

Wir freuen uns, die drei SYLA Residentinnen vorzustellen: Claudia Holzinger, Narges Kalhor und Anne Seiler. In der Jury waren wir drei vom FLORIDA Komitee, Kuratorin Laura Lang und Dramaturgin Rania Mleihi. In einem langen Entscheidungsprozess wählten wir aus 67 großartigen und vielfältigen Einsendungen aus und freuen uns sehr, die nächsten Monate mit Narges, Claudia und Anne zusammenzuarbeiten.

We are pleased to introduce the three SYLA residents: Claudia Holzinger, Narges Kalhor and Anne Seiler. The jury consisted of three of us from the FLORIDA committee, curator Laura Lang and dramaturge Rania Mleihi. In a long decision-making process, we selected from 67 great and diverse entries and are looking forward to work with Narges, Claudia and Anne over the next few months.

 

Anne Seiler ist 1984 in München geboren und studierte Bildhauerei an der HfBK Dresden und der AdBK München. In ihrer künstlerischen Arbeit setzt sie sich mit dem globalen Handel und der Produktion von Textilien und Fashion auseinander. Sie färbt, bedruckt oder bestickt Stoffe und greift dafür auf traditionelle Handwerkstechniken zurück. Während ihrer Residency wird sie diese Arbeit fortführen.

Anne Seiler was born in Munich in 1984 and studied sculpture at the HfBK Dresden and the AdBK Munich. In her artistic work she deals with the global trade and production of textiles and fashion. She dyes, prints or embroiders fabrics, using traditional handicraft techniques. During her residency she will continue this work.

 

Narges Kalhor, geboren 1984 in Teheran, studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film in Teheran und an der HFF München. Mit dem Abschlussfilm „In the name of Scheherazade“ hatte sie 2019 Welt-Premiere bei „Vision Du Réel“ und gewann den Preis für den besten deutschen Dokumentarfilm beim „Dok-Leipzig Filmfestival“ und den „Kulturpreis Bayern“ 2019.
Während ihrer Residency im FLORIDA wird sie zusammen mit Mascha Novikova den Film „Enki-Penki. Ein Super-Held aus der Osterwaldstrasse“ vorbereiten. In Form eines traditionellen asiatischen Schattenspiels entwickeln die beiden eine Superheldenfigur und stellen seine Geschichte in experimenteller Art dar.

Narges Kalhor, born 1984 in Tehran, studied at the Tehran University of Television and Film and at the HFF Munich. Her graduation film “In the name of Scheherazade” had its world premiere at “Vision Du Réel” in 2019 and won the prize for the best German documentary film at the “Dok-Leipzig Film Festival” and the “Kulturpreis Bayern” in 2019.
During her residency at FLORIDA, she will be working with Mascha Novikova on the film “Enki-Penki. A super-hero from Osterwaldstrasse”. In the form of a traditional Asian shadow play they will develop a superhero figure and present his story in an experimental way.

 

Claudia Holzinger hat Kunst in Nürnberg und Wien studiert, nachdem sie als Fotoassistentin und als Fernsehredakteurin gearbeitet hatte. Claudia arbeitet intuitiv und frei interdisziplinär um raumgreifende Installationen zu schaffen, in denen Fotografie immer als Hauptnarrativ agiert. Sich selbst durch den gesellschaftlichen Spiegel untersuchend, versucht sie diesen wieder zurückzuspiegeln, in der Hoffnung, dass doppelte Verneinung besser hält und zweimal negatives Vorzeichen zwingend Positives hervorbringt. Humor definiert sie als wichtiges Mittel zur Schaffung eines Zugangs zu einer tieferen, oft schmerzenden Wahrheit in ihren Arbeiten. Durch radikale Selbstreflexion setzt sie sich in ihren Arbeiten mit Körperpolitiken, persönlichem und kollektivem Gedächtnis, Fankultur, moralischer Hygiene, Strategien des Patriarchats oder den Gefahren positiver Vorurteile auseinander. Während ihrer Zeit im FLORIDA wird sie an zwei Foto-Serien mit dem Titel „FIASCO“ arbeiten, in denen sie die Geschichte zweier Männer, König Ludwig II. von Bayern und einem insolventen Geschäftsmann, nachstellt.

Claudia Holzinger studied fine arts in Nuremberg and Vienna, after working as a photo assistant and television editor. She works intuitively and freely interdisciplinary to create expansive installations in which photography always acts as the main narrative. Investigating herself through the social mirror, she tries to reflect it back again, hoping that double negation holds better and that twice negative signs necessarily produce positive results. She defines humour as an important means of creating access to a deeper, often painful truth in her works. Through radical self-reflection, she deals in her works with body politics, personal and collective memory, fan culture, moral hygiene, strategies of patriarchy or the dangers of positive prejudice. During her time at FLORIDA she will work on two photo series entitled “FIASCO”, in which she re-enacts the story of two men, King Ludwig, the II of Bavaria and an insolvent businessman.