Teilhabe? Münchner Kunst und Kultur politisieren! Arbeitstreffen #1

Teilhabe? Münchner Kunst und Kultur politisieren! – Ein Arbeitstreffen
Am Freitag, den 12. Juli 2019 trafen sich interessierte geladene lokale Akteur*innen, die mit einem rassismuskritischen und postmigrantischen Fokus arbeiten zum Arbeitstreffen Teilhabe? Münchner Kunst und Kultur politisieren! im Lothringer13 Florida. Auch wenn aus aktivistischem Impetus gestartet, werden Rassismuskritik und somit auch handelnde Subjekte in den Strukturen oft entpolitisiert. Akteur*innen, die in antirassistischen, post-migrantischen oder post-kolonialen „Nischen“ (in der Regel in prekären Verhältnissen) tätig sind, treten dann oft nach der Marktlogik gegeneinander an: als exzellente „Anbieter*innen“ antirassistischer Diskurse und Praxis. Von antirassistischen Motiven bleiben dann so nicht selten „Diskurse über die Ausgeschlossenen“ von „temporär Angeschlossenen“… Unsere Praxen tragen wir jedoch nicht in einem „Bubble“ aus … Das Arbeitstreffen nahm sich vor, einen temporären „Bubble“ zu kreieren: einen Ort, an dem sich die Eingeladenen über ihre eigene Praxis, Interessen, Strategien und Visionen austauschen konnten. Als Gastreferent reiste Rohit Jain (Zürich) zum Arbeitstreffen nach München. In seiner Arbeit verbindet Rohit Ethnographie, Kulturaktivismus und Institutionenkritik, um kollaborative postkolonial-postmigrantische Räume zu entwickeln und zu stärken. Er war beteiligt am rassismuskritischen Humorfestival Laugh Up. Stand Up!, an den Happenings des Salon Bastarde in Zürich sowie am Berner Rassismusstammtisch. Seit 2017 engagiert sich Rohit am Aufbau des Institut Neue Schweiz (INES) , dem ersten Think & Act Tank mit Migrationsvordergrund. In seinem Input skizzierte Rohit Jain Ansätze einer postkolonial-postmigrantischen Repräsentationspolitik, die experimentelle Praxis, Institutionskritik und Community Building zueinander in Beziehung setzen.
Initiiert und organisiert von Katja Kobolt und Sarah Bergh in Zusammenarbeit mit dem Lothringer13_Florida Komitee (Gülbin Ünlü, Beowulf Tomek, Frauke Zabel, Maria VMier).
Das nächste Arbeitstreffen im Netzwerk in Entstehung Teilhabe? Münchner Kunst und Kultur politisieren! findet am Freitag, den 8.11.19 von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr am Münchner Kulturreferat statt und wird von Veronika Kirschner mit Anne Schulz, Mako Sangmongkhon, Mduduzi Khumalo, Laura Sánchez Serrano organisiert.